Spanschachtelmuseum

 

Reguläre Öffnungstage 2016:

27. März, 10. April, 8. Mai, 12. Juni, 10. Juli, 14. August, 11. September, 9. Oktober

 

Zusätzliche Öffnungstage 2016:

Ostersonntag, 27. März und Int. Museumstag, 22. Mai

 

 

Int. Mueumstag am 22. Mai 2016

Einmal mehr treten Museen aus der Region und das Naturlehrgebiet mit "Allerhand im Gwonderland" gemeinsam auf unter dem Motto "Lebendige Traditionen":

Zuhören, gestalten, experimentieren, staunen...

Video-Film: Wie traditionelle Spanschachteln entstanden.

Der eigenen Kreativität sind keine Grenzen gesetzt: Leimen, malen, trücklen...

 

 

.

 

Int. Museumstag –Allerhand im Gwonderland 18. Mai

 

Thema: Vernetzung

Bereits zum 5. Mal vernetzen sich 7 Museen aus der Region und das Naturlehrgebiet zu einem gemeinsamen Auftreten.

 

Vernetzen der Burgrain-Welt: Brot backen und Holzbackofen-Führung:

Aus Brotteig sein eigenes Brot formen und verzieren, vor Ort backen lassen oder als Schlangenbrot über dem offen Feuer selber backen: Dies und mehr erleben unsere grossen und kleinen Gäste im Agrarmuseum. Der Brotteig wird zur Verfügung gestellt.

 

Wenn Brot im grossen Stil gebacken wird:

Im “Erlebnis Agrovision“ erfahren Sie zu ausgewählten Zeiten, was es mit dem grossen Holz-Backofen auf sich hat.

 

Vernetzen der Burgrain-Welt: Kreatives Gestalten und Burgrainkäse in der Spandose

Im Spanschachtelmuseum können Kinder und Erwachsene mit dem dekorativen Werkstoff Holzspan experimentieren und fantasievolle Werke herstellen.

 

Wenn sich Span und Käse vernetzen:

Im Bio-Markt „Erlebnis Agrovision“ ist an diesem Tag der Burgrain-Weichkäse in einer Spanverpackung im Angebot.

 

Allerhand Ideen? Finden Sie im Gwonderland!

Der 12. Mai ist nicht nur Muttertag, sondern auch Museumstag. Museen auf der ganzen Welt öffnen ihre Türen und versprühen einen bunten Strauss von Ideen. Wer ein paar davon pflücken möchte, hat in der Region Willisau Gelegenheit dazu.

Faltprospekt aussen   Faltprospekt innen

Unter dem Motto "Allerhand im Gwonderland" laden sechs Museen und das Naturlehrgebiet ein, sich - bei freiem Eintritt - von der hiesigen Kultur und Natur inspirieren zu lassen. 

mehr

Im Spanschachtelmuseum ist Kreativität gefragt. Gross und Klein können ihren Ideen freien Lauf lassen und aus Holzspänen fantasievolle Werke herstellen oder Spanschachteln verzieren und bemalen.

Flyer "Kreatives Werken und Gestalten"

Sag's durch die Blume - das Agrarmuseum lädt zu einem blumig-kreativen Programm ein und nimmt damit das Thema des Gemeindeprojektes "Alberswil blüht " auf. Im Rahmen der Sonderausstellung zur Blumensprache können die Gäste ihre eigene Blume kreieren.

Flyer "Sag's durch die Blume"

 

 

 

 

Eröffnung

klein aber fein
Die Spanschachtelsammlung von Charly Bühler aus Wengi bei Frutigen hat eine neue Heimat gefunden. Nachdem Charly Bühler im Jahr 2008 sein Spanschachtelmuseum  weiter

Medienbericht Eröffnung - Tag der offenen Türe

Spanschachtelmuseum in Alberswil: klein aber fein
Die Spanschachtelsammlung von Charly Bühler aus Wengi bei Frutigen hat eine neue Heimat gefunden. Nachdem Charly Bühler im Jahr 2008 sein Spanschachtelmuseum in Wengi bei Frutigen räumen musste und die Firma Bühler-Holzspan die Produktion von Spanschachtel einstellte war die Sammlung „heimatlos“. Mit der Stiftung Agrovision Burgrain fand Bühler eine Partnerin, die den Wert dieses Kulturgutes erkannte und bereit war, eine Möglichkeit zu schaffen, das alte Handwerk und die Sammlung wieder der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.


Am 1. April eröffnete die Stiftung Agrovision Burgrain im Herrenhaus der Steinermühle das Spanschachtelmuseum im Alberswil. Robert Küng, Präsident der Stiftung, erklärte in seiner Eröffnungsansprache die Hintergründe und Zusammenhänge, wie das Spanschachtelmuseum von Berner Oberland nach Alberswil ins Luzerner Hinterland kam. Charly Bühler, Spanschachtelsammler und ehemaliger Spanschachtelproduzent betonte, dass es ihm und seinen Vorgängern stets an grosses Anliegen war, mit der Spanschachtelproduktion und der Heimarbeit den Bergbauern im Frutigtal einen Nebenerwerb zu ermöglichen. Die äusserst sorgfältig verarbeiteten Spandosen seiner Firma Bühler-Holzspan fanden bei Künstlerinnen und Künstlern schon bald grossen Anklang. Dieser Kontakt zu Kunstschaffenden motivierte Charly Bühler über mehrere Jahre Künstler-Ausstellungen zu organisieren, die auch im Ausland auf positives Echo stiessen. Im Rahmen dieser Ausstellungen und der intensive Auseinandersetzung mit der Geschichte der Spanschachtelproduktion kamen bei Charly Bühler immer mehr Schachteln zusammen, sodass sie bald einen eigenen Raum beanspruchten: das Spanschachtelmuseum in Wengi bei Frutigen war geboren. Die Museumsleiterin Barbara Schwegler Peyer stellte anschliessend die drei Damen vor, die in Zukunft die Gäste durchs Museum in Alberswil führen werden. Mit dieser offiziellen Eröffnung ist die Spanschachtelsammlung wieder für die Öffentlichkeit zugänglich.
Am Samstag, 2. April nutzten die Leute dann den Tag der offenen Türe um Charly Bühler nochmals live zu erleben. Die Gäste staunten, wie aus groben Holzstämmen über verschiedenste Arbeitsgänge stabile Trucken und feinste Spanschachteli entstanden. Diese Trucken und Spanschachtel dienten für den Transport und die Aufbewahrung von Trockengütern, Medikamenten, Instrumenten und Kleinwerkzeugen, Hüten, Kurzwaren, verschiedensten Sächeli und Sachen sowie grossen und kleinen „Schätzen“. Auch die Sammlung kunstvoll bemalter und veredelter Spandosen im Spanschachtelmuseum in Alberswil beeindruckte die Gäste sehr.